"Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“

Aktuelles:

Feuerwehrausbildung erfolgreich abgeschlossen

25.06.2021

25.06.2021

Bericht: Im nördlichen Ammertal legten 20 Ehrenamtliche, unter den wachsamen Augen von Andreas Weiß, Franz Niggl, Florian Fink und Peter Bierling die MTA- Abschlussprüfung (Modulare Truppausbildung) in Theorie und Praxis erfolgreich ab. Von der Verkehrsabsicherung bis hin zum Löschen, sowie vieles mehr musste den Prüfer vorgezeigt werden. Der schriftliche Prüfungsteil durfte dabei nicht fehlen. Abschauen und Unterhalten ist hier natürlich nicht gestattet. Alle 20 Prüflinge, welche von den Feuerwehren aus Bad Kohlgrub, Bad Bayersoien, Saulgrub und Altenau stammen, konnten am Freitagabend mit Erfolg ihre 2-jährige MTA-Ausbildung beenden. Dieser Abschluss ermöglicht den Wehrmännern und Wehrfrauen die Zugangsvoraussetzung zu weiteren Feuerwehrausbildungen. Der Kommandant Josef Mangold aus Bad Kohlgrub und seine Kollegen aus den anderen Orten waren sichtlich stolz auf ihren Nachwuchs. Mitbürger, die Interesse haben ihrer örtlichen Feuerwehr beizutreten, oder sich einfach über deren Arbeit erkundigen möchten, können sich jederzeit an ihre Feuerwehr wenden. Bestanden haben: Bad Kohlgrub: Luis Burkhart, Jakob Lang, Kilian Lindauer, Georg Lory, Jakob Mangold. Saulgrub: Simon Dietz, Leon Eisenhofer, Michael Holderied, Sarah Hofer, Vitus Klein. Altenau: Markus Steinsdorfer, Johannes Strobl, Lukas Niklas. Bad Bayersoien: Korbinian Filser, Rupert Haseidl, Matthäus Haseitl, Florian Niedermeyer, Thomas Niedermeyer, Georg Eirenschmalz, Moritz Demharter. Fotos / Videos Copyright: Dominik Bartl/MedienPics.de

Modulare Truppausbildung (MTA) – Prüfung Basismodul

Datum: 18.06.2021

Datum: 18.06.2021

Bericht: Modulare Truppausbildung (MTA) – Prüfung Basismodul 18.06.2021 Nach intensiver Ausbildung absolvierten nun acht Teilnehmer der Freiwilligen Feuerwehr Bad Kohlgrub, erfolgreich die Prüfung Truppausbildung Basismodul. Sie machen damit den ersten Schritt in der Ausbildung zum Feuerwehrmann. Ab sofort dürfen sie bei Übungen und Einsätzen der aktiven Wehr mitfahren und Menschen in Not helfen. Vergelt’s Gott für euer Engagement und die geleisteten Übungsstunden getreu unserem Motto: "Gott Zur Ehr Dem Nächsten Zur Wehr"

Bericht von unserer Bienenrettung am 17.04.2021 - Münchner Merkur


Bericht von unserer  Einsatzübung am 20.07.2020 - Danke an Dominik Bartl für die Berichterstattung!!

Übung - Explosion bei Schweißarbeiten – Personen in Garage vermisst
Die Corona-Pandemie hat auch den Übungsbetrieb der Feuerwehren stark eingeschränkt, anfangs sogar ganz zum Erliegen gebracht. In den vergangenen Wochen konnten dann endlich wieder kleinere Übungen abgehalten werden. Am Montagabend war es in Bad Kohlgrub dann soweit, eine große Einsatzübung fand statt. Was die Ehrenamtlichen erwartete, war nicht bekannt. Sogar der Kommandant wurde im Vorfeld nicht eingeweiht.

So stellten Mitglieder der Feuerwehr Bad Kohlgrub ein Brand-Szenario auf einem Bauernhof dar. In einer Garage wurde ein Fahrzeug geparkt, Kartons wurden verteilt um die Suche zu erschweren und vier Personen, welche die Verletzten darstellten haben sich in der in dem Raum versteckt. Mittels Nebelmaschine wurde die Doppelgarage derart vernebelt, dass man selbst die Hand nicht mehr vor den Augen sah.

Der inszenierte Rauch hüllte den ganzen Hof ein. Daraufhin wurde per Funkgerät der Einsatzbefehl an die Floriansjünger, welche bereits am Gerätehaus warteten übermittelt. Mit Blaulicht und Horn eilten die Ehrenamtlichen an die „Einsatzstelle“. Zuerst wurde unter schwerem Atemschutz die Personenrettung vorgenommen. Den Boden der Garage suchten sie dabei akribisch nach den Vermissten ab. Schnell waren die Vier gefunden und ins Freie gebracht. Doch unter dem Fahrzeug positionierten die Übungsleiter noch eine Puppe, die es zu retten galt. Keine leichte Aufgabe, welche aber auch rasch bewältigt werden konnte. Die nächste Wasserentnahmestelle war weit entfernt, so verlegten die Wehrmänner in der Zwischenzeit eine rund 350 Meter lange Schlauchleitung, bis an den Hof.

Aus dem Brand-Szenario musste als weitere Schwierigkeit auch eine Gasflasche geborgen werden, diese galt es mit Wasser zu kühlen. Nachdem die Lüftungsarbeiten abgeschlossen wurden und sich der Nebel in Luft aufgelöst hatte, konnte der 1. Kommandant und Einsatzleiter Josef Mangold das Übungsende verkünden. Bei einer Nachbesprechung wurde der Ablauf und das Szenario mit allen Einsatzkräften durchgesprochen. Die Übungsleitung sowie der Kommandant konnten hieraus ein positives Fazit ziehen.

Text und Fotos: News - Media Service